Donnerstag, den 17. August 2017

ESM-Chef Regling sieht Griechenland auf gutem Weg


Griechenlandkrise -

Nach dem wiederholten Aufflammen der Frage, ob Griechenland in der Eurozone verbleiben könne, werden auch die "Stimmen der guten Stimmung" laut. ESM-Chef Klaus Regling sieht Athen auf einem (fiktiv) gutem Weg.


3,5% Überschuss im Jahr 2018 - Zielmarke ohne Anfahrtsweg

Kostenfalle

ESM und IWF üben sich wieder in Kosmetik

Der erst für fünf weitere Jahre wiedergewählte Chef des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) Klaus Regling gibt sich zuversichtlich, dass Griechenland keine weiteren Gelder über neue Kreditprogramme brauchen werde. Sollten die kommenden 18 Monate gut genutzt werden, "bin ich zuversichtlich, dass dies das letzte Programm ist, das Griechenland machen muss", so Regling zur Süddeutschen Zeitung (SZ) (Mittwochsausgabe).

ESM-Chef Regling geht davon aus, dass Griechenland ab Mitte 2018 auf die Beine komme und sich an den Finanzmärkten selbstständig mit Geld versorgen könne.

Das Defizit des griechischen Haushaltes betrug zu Beginn der Krise 15,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Inzwischen liege es bei einem Prozent. Im Jahr 2018 soll Griechenland einen primären Überschuss von 3,5 Prozent erreichen, also vor Abzug der Beträge für die Kreditrückzahlung.

Mit dieser Marke handelt es sich um eine fiktive Zielvorgabe, bzw. um einen "Wunsch". Wie dieser Primärüberschuss überhaupt erreicht werden soll, darüber sind sich ESM und der Internationale Währungsfonds (IWF) noch gar nicht einig. Der ESM überwies an Griechenland von den bereitgestellten gut 80 Milliarden Euro aus dem dritten Kreditprogramm bereits etwas mehr als 30 Milliarden Euro und stockte damit die rechnerisch ignorierte Schuldenlast weiter auf.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Fortgesetzte Griechenlandrettung im Mai geplatzt
Fortgesetzte Griechenlandrettung im Mai geplatzt

Griechenland-Krise - Die Zusage einer fortgesetzten "Griechenlandrettung" erscheint im Mai wohl noch als zu früh. Die Eurogruppe konnte sich am Montag nicht über die Freigabe... 

Umsetzung Schuldenschnitt für Griechenland gefordert
Umsetzung Schuldenschnitt für Griechenland gefordert

Griechenlandkrise - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel fordert die konkrete Umsetzung der vielfach an Griechenland versprochenen Schuldenerleichterungen. Griechenland... 

Griechenland Parlament akzeptiert weitere Rentenkürzungen
Griechenland Parlament akzeptiert weitere Rentenkürzungen

Griechenlandkrise - Das Parlament Griechenlands hat die von Kreditgebern geforderten Steuererhöhungen und Rentenkürzungen zur Freigabe weiterer Gelder aus dem "Rettungspaket"... 

Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im 1. Quartal 2017
Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im 1. Quartal 2017

Griechenlandkrise - Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im ersten Quartal 2017 zum zweiten Mal in Folge und rutschte somit in eine Rezession ab. Bisherige Reformpakete führten... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen
Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen

Konjunktur - Moderates Wirtschaftswachstum innerhalb der Eurozone und in der EU im zweiten Quartal 2017. In beiden Wirtschaftszonen stieg das jeweilige Bruttoinlandsprodukt... 

EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke
EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke

Geldpolitik - Die Europäische Zentralbank knackte mit ihrem Anleihekaufprogramm die Marke von 2 Billionen Euro. Das Ende der Fahnenstange ist dadurch planmäßig noch nicht... 

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise - Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

Wulst an Bürokratie kostet der Wirtschaft Milliarden
Wulst an Bürokratie kostet der Wirtschaft Milliarden

Wirtschaft - Während produktive Arbeit Werte schafft, sorgt ein Wulst an Bürokratie für deren Vernichtung und weitere Kosten. Die deutsche Wirtschaft ist lt. Destatis durch... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)