Montag, den 11. Dezember 2017

DGB warnt vor Aufweichung Mindestlohngesetz


Konjunktur -

Der deutsche Arbeitsmarkt sei in einer guten Verfassung und die Anhebung des Mindestlohnes um 34 Cent pro Stunde stabilisiere den Binnenmarkt. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) lehnt die Schaffung weiterer Ausnahmen beim gesetzlichen Mindestlohns nach wie vor strikt ab.


Mindestlohngesetz dürfe nicht weiter ausgehöhlt werden

Industrie

DGB ist gegen Mindestlohn-Aufweichung

Der Deutsche Gewerkschaftsbund sieht den deutschen Arbeitsmarkt in einer guten Verfassung. Die Zahl der Arbeitslosen sei im vergangenen Jahr bei durchschnittlich 2,7 Millionen Menschen gelegen. "Das ist der niedrigste Jahresdurchschnittswert seit 25 Jahren. Das ist gut so!", kommentierte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Im Jahr 2016 seien noch nie so viele Menschen in der Bundesrepublik einer Erwerbstätigkeit nachgegangen.

Dennoch gebe es im Arbeitsmarkt auch Schattenseiten. Zu viele Menschen verharrten in der Langzeitarbeitslosigkeit, schlecht bezahlter Arbeit oder Dauerpraktika. Die Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns als unterste Haltelinie von 8,50 auf 8,84 Euro pro Stunde sei zu begrüßen. Von diesem zusätzlichen Einkommen profitierten diejenigen, die jeden weiteren Euro dringend benötigten und ihn auch ausgeben. Die Binnenkonjunktur werde dadurch weiter stabilisiert.

Der DGB lehnt zusätzliche Ausnahmeregelungen zum Mindestlohn für z.B. Zuwanderer und Geflüchtete strikt ab. Der Mindestlohn dürfe nicht durch zusätzliche Ausnahmen ausgehölt werden, so der DGB. Phasen der Praxis und Lehrgänge für Anpassungen, die zur Anerkennung eines Berufsabschlusses benötigt werden, seien kein Grund für das Aufweichen des Mindestlohngesetzes.

Es müsse daher gelten, die bestehenden Ausnahmen abzubauen und keine neue zu schaffen. Der DGB halte an der Ablehnung der Ausnahmen beim Mindestlohn fest.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD
Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD

Gesetzliche Rente - Die SPD hat zu ihrem Wahlprogramm ihre Positionen zur gesetzlichen Rente festgelegt. Renteneintrittsalter und Rentenniveau sollen eingefroren werden. Der... 

Rente & Armut: DGB fordert Kurswechsel in der Politik
Rente & Armut: DGB fordert Kurswechsel in der Politik

Altersvorsorge - Die Beiträge für gesetzliche Rentenversicherung und Krankenversicherung müssen wieder zur Hälfte von den Arbeitgebern getragen werden. Der Deutsche Gewerkschaftsbund... 

DGB fordert Verbesserungen bei CETA
DGB fordert Verbesserungen bei CETA

Freihandel - Der Deutsche Gewerkschaftsbund fordert vor dem Inkrafttreten der endgültigen Version des Freihandelsabkommens CETA einige deutliche Nachbesserungen. Nachbesserungen... 

Trotz guter Konjunktur: Ältere Arbeitslose auf Abstellgleis
Trotz guter Konjunktur: Ältere Arbeitslose auf Abstellgleis

Arbeitsmarkt - Das Bundesarbeitsministerium zeigt sich über die Arbeitsmarktlage zu Beginn 2017 sehr zufrieden. Die wirtschaftliche Entwicklung biete die notwendige Voraussetzung.... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)