Sonntag, den 19. November 2017

DGB: Hartz-IV-Regelbedarf durch „statistische Rechentricks“ ermittelt


Armut -

Mit der Ermittlung des Hartz-IV-Regelbedarfs handelte es sich um fiskalpolitische Kleinrechnerei und statistische Rechentricks. Der Deutsche Gewerkschaftsbund fordert eine realistische Berechnung der tatsächlichen Kosten und entsprechende Anpassungen.


Bedarfsberechnung Hartz-IV geht an Realität vorbei

Obdachlose

Hartz-IV endet oft in der Obdachlosigkeit

Am Mittwoch behandelt das Bundeskabinett u.a. die Ermittlung des aktuellen Bedarfs von Hartz-IV-Abhängigen. Dazu werden die einzelnen Positionen des Regelbedarfs mit den vermeintlichen Kosten des Alltags aufgewogen. So steht einem Hartz-IV-Abhängigen z.B. pro Monat ein Betrag von 1,54 Euro für Bildungsmaßnahmen zur Verfügung. Für den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) handelt es sich bei der Ermittlung des Hartz-IV-Regelbedarfs lediglich um "statistische Rechentricks". Mit einer derartigen "fiskalpolitisch motivierten Kleinrechnerei" muss Schluss sein, so Annelie Buntenbach, Mitglied des DGB-Vorstandes.

Für die Bestimmung des Regelbedarfs müsse ein "methodisch sauberes und transparentes Verfahren" angewendet werden. Die tatsächlichen Kosten, die zum soziokulturellen Existenzminimum gehören, müssen besser abgedeckt werden.

Der DGB fordert für die Ermittlung des Hartz-IV-Regelbedarfs die Einführung einer unabhängigen Sachverständigenkommission. Diese solle dem Gesetzgeber zur Gestaltung verbesserter Regelsätze Vorschläge unterbreiten. Dazu bedarf es auch einer Überprüfung der statistischen Ergebnisse im Sinne eines "Bedarfs-TÜVs".

Die ernsthafte Bekämpfung von Kinderarmut könne nicht mit einer viel zu kleinen Stichprobe gelingen. Fast zwei Drittel der Ausgabepositionen, mit denen die Regelbedarfe für Kinder unter 6 Jahren ermittelt werden, gründen auf weniger als 100 Fällen.

Beim aktuellen Entwurf der neuen Hartz-IV-Regelsätze ab 2017 gehen Kinder unter 6 Jahren bei den Anpassungen nach oben leer aus.



Bild: CC0 1.0 Universell

GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Arbeitsmarktzahlen April 2017: DGB kritisiert Niedriglohnsektor
Arbeitsmarktzahlen April 2017: DGB kritisiert Niedriglohnsektor

Arbeitsmarkt - Das Bundesarbeitsministerium und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sind sich darin einig, dass sich die deutsche Wirtschaft auf einem guten Weg befinde. Doch... 

DGB warnt vor Aufweichung Mindestlohngesetz
DGB warnt vor Aufweichung Mindestlohngesetz

Konjunktur - Der deutsche Arbeitsmarkt sei in einer guten Verfassung und die Anhebung des Mindestlohnes um 34 Cent pro Stunde stabilisiere den Binnenmarkt. Der Deutsche Gewerkschaftsbund... 

Streik bei Lufthansa findet am Dienstag und Mittwoch eine Fortsetzung
Streik bei Lufthansa findet am Dienstag und Mittwoch eine Fortsetzung

Streik - Kunden der Lufthansa werden auch am kommenden Dienstag und Mittwoch von ausgefallenen Flügen betroffen sein. Der von der Pilotengewerkschaft Cockpit ausgerufene Streik... 

Streik: Lufthansa Flugzeuge bleiben am Mittwoch am Boden
Streik: Lufthansa Flugzeuge bleiben am Mittwoch am Boden

Streik Lufthansa - Am Mittwoch werden die Flugzeuge der deutschen Fluglinie Lufthansa am Boden bleiben. Der von der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit aufgerufene Streik... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)