Samstag, den 18. November 2017

DGB begrüßt neue Regeln für Leiharbeit und Werkverträge


Arbeitsmarkt -

Die neue Regulierung für Leiharbeit und Werkverträgen wird vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) überwiegend positiv bewertet. Einige Wermutstropfen bleiben allerdings erhalten und dazu gehört auch das relativ einfache Umgehen von bestehenden Regeln.


Leiharbeit bleibt nach wie vor im vollen Umfang erhalten

Industrie

Billige Arbeitskräfte haben Hochkonjunktur

Der Deutsche Gewerkschaftsbund bewertet die neue Regelung von Leiharbeit und Werkverträgen überwiegend positiv. Die Regulierung sei allerdings überfällig gewesen. Mit dem nun vorgelegten Gesetz handelte es sich um einen ersten Schritt, der den Widerstand der Arbeitgeber überwand. Die neuen Regelungen bei den Werkverträgen wurden jedoch von der Unternehmer-Lobby aufgeweicht, so der DGB. Allerdings gebe es Verbesserungen für die Leiharbeiter. Bedauerlich sei jedoch die Ausweitung von prekärer Beschäftigung.

Ein positiver Aspekt sei die Regelung, dass Leiharbeiter nicht mehr als Streikbrecher eingesetzt werden dürfen. Das neue Gesetz ermögliche auch weiterhin tarifvertragliche Gestaltungsräume. Diese sollten genutzt werden, um "maßgeschneiderte Modelle für den Einsatz von Leiharbeit zu entwickeln, aber auch um für mehr Leiharbeiter frühere Lohnerhöhungen zu erreichen".

Nicht mehr möglich sei die nachträgliche Umwandlung missbräuchlicher Werkverträge in Leiharbeit. Der DGB begrüßt diesen Schritt. Damit steigen die Risiken für Arbeitgeber an, "schwarze Schafe werden abgeschreckt".

Der Gesetzgeber regelte klar, dass nach 18 Monaten das Arbeitsverhältnis als Leiharbeiter enden solle. Diese Regelung sei jedoch nicht an den jeweiligen Arbeitsplatz gebunden. Der DGB warnt die Arbeitgeber davor, an diesem Punkt nach irgendwelchen Schlupflöchern zu suchen und durch Austausch von Beschäftigten diese Regelung zu umgehen.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Bundesbank-Ökonomen korrigieren BIP-Prognose 2017 nach oben
Bundesbank-Ökonomen korrigieren BIP-Prognose 2017 nach oben

Konjunktur - Im Juni 2017 sehen die lokalen und globalen wirtschaftlichen Bedingungen etwas anders aus als im vergangenen Dezember. Prompt mussten die Bundesbank-Ökonomen ihre... 

Arbeitsmarktzahlen April 2017: DGB kritisiert Niedriglohnsektor
Arbeitsmarktzahlen April 2017: DGB kritisiert Niedriglohnsektor

Arbeitsmarkt - Das Bundesarbeitsministerium und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sind sich darin einig, dass sich die deutsche Wirtschaft auf einem guten Weg befinde. Doch... 

Demografischer Wandel bremst Wirtschaftswachstum aus
Demografischer Wandel bremst Wirtschaftswachstum aus

Konjunktur - Der demografische Wandel in der Bundesrepublik könnte lt. Deutscher Bundesbank negative Auswirkungen auf das künftige Wirtschaftswachstum haben. Selbst die gegenwärtige... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)