Sonntag, den 20. August 2017

Deutsche Export-Unternehmen sehen US-Strafzölle gelassen


Außenhandel -

Die Mehrheit der deutschen Export-Unternehmen geht von relativ geringen Folgen aus, wenn die USA die Handelsbarrieren anhebt oder neue Zölle einführte. Dennoch würde mehr als ein Drittel der in den USA tätigen Firmen die Produktion vor Ort ankurbeln.


Deutsche Exportunternehmen wappnen sich gegen Strafzölle

Industrie

USA erwägen Einführung neuer Zölle

Wenn die USA für den Import von Waren bestehende Zölle anhebt und neue Zölle einführt, werde dies auf die Umsätze der deutschen Export-Industrie nur eine geringe Auswirkung haben, so die mehrheitliche Einschätzung der vom Münchner ifo-Institut befragten Unternehmen. Nur wenige Firmen würden eine Verlagerung der Produktionen in die USA in Erwägung ziehen.

Die USA werden lt. der Meinung von 45 Prozent der befragten Unternehmen voraussichtlich neue Zölle einführen und 36 Prozent rechnen mit einer Erhöhung der schon bestehenden Zölle. 37 Prozent erwarten die Schaffung anderer Handelsbarrieren und 28 Prozent gehen von keinen Änderungen aus (Mehrfachnennungen möglich).

"Die Firmen reagieren aber relativ gelassen darauf. Nur 18 Prozent erwarten als Folge einen Umsatzrückgang, 6 Prozent eine Steigerung, aber 76 Prozent keine Änderung", so der Leiter des ifo Zentrums für Außenwirtschaft, Gabriel Felbermayr.

Von den befragten Unternehmen gaben 46 Prozent an, in die USA zu auszuführen. Anteilig sehen 21 Prozent dieser Firmen eine Auslagerung diverser Produktionen in die USA als eine Möglichkeit. Rund 7 Prozent der bereits in den USA tätigen Firmen werden voraussichtlich eine zusätzliche Niederlassung in den USA gründen. Unterm Strich werden fast 28 Prozent der in den USA bereits tätigen Unternehmen vor Ort die Wertschöpfung anheben.

Mit 38 Prozent führte mehr als ein Drittel der deutschen Industrie-Unternehmen die USA als wichtigen oder sehr wichtigen Exportmarkt an.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Im- und Exporte im März 2017 auf Rekord-Niveau
Im- und Exporte im März 2017 auf Rekord-Niveau

Konjunktur - Die Export- und Importvolumen der deutschen Wirtschaft erreichten im März 2017 einen neuen Höchststand. Der Handelsbilanzüberschuss fiel auf Jahressicht um rund... 

Handelsvolumen mit Afrika anteilig gesunken
Handelsvolumen mit Afrika anteilig gesunken

Konjunktur - Das Handelsvolumen der Bundesrepublik mit dem gesamten Kontinent Afrika ist in den vergangenen Jahren anteilig gesunken. Heute nehmen die Länder Afrikas weniger... 

Export im Februar 2017 bei 102,3 Mrd. Euro
Export im Februar 2017 bei 102,3 Mrd. Euro

Konjunktur - Das im Februar 2017 von der deutschen Wirtschaft erreichte Exportvolumen betrug 102,3 Milliarden Euro und lag damit um 3,1, Prozent höher als 1 Jahr zuvor. Handelsbilanzüberschuss... 

IW hält Einfuhrzoll der USA für Eigentor
IW hält Einfuhrzoll der USA für Eigentor

Handel - Sollte der kommende US-Präsident Donald Trump Strafzölle für die aus der Bundesrepublik eingeführten Autos durchsetzen, könnte diese Maßnahme ein Eigentor für... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen
Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen

Konjunktur - Moderates Wirtschaftswachstum innerhalb der Eurozone und in der EU im zweiten Quartal 2017. In beiden Wirtschaftszonen stieg das jeweilige Bruttoinlandsprodukt... 

EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke
EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke

Geldpolitik - Die Europäische Zentralbank knackte mit ihrem Anleihekaufprogramm die Marke von 2 Billionen Euro. Das Ende der Fahnenstange ist dadurch planmäßig noch nicht... 

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise - Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)