Samstag, den 21. Oktober 2017

Deckelung Managergehälter: Reine Wahlkampfblase?


Wahlkampfthemen -

Der Vorschlag einer Deckelung der Manager-Gehälter durch die SPD-Fraktion stößt nicht auf uneingeschränkte Zustimmung. In den eigenen Reihen macht sich nun Widerstand breit.


Vostände können "ordentlich bezahlt" werden

Vermögensumverteilung

Begrenzung Managergehälter: Wahlkampf-Blase?

Die SPD zeigt sich in der Wahlkampfphase kämpferisch für den "kleinen Mann". Populäre Themen wie "Begrenzung der Managergehälter" werden gerne aufgegriffen, auf die Fahnen geschrieben und vom SPD-Kanzlerkandidaten Schulz in den Mund genommen. Doch die Deckelung der teils obszön hoch ausfallenden Grundgehälter und Boni u.a. für sogar völlig destruktive Konzernleiter stößt sogar innerhalb der SPD auf Widerstand.

Harald Christ, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des Wirtschaftsforums der SPD, bezeichnete die geplante Begrenzung in einem Gastbeitrag für die Süddeutsche Zeitung (Montagsausgabe) als einen "Schnellschuss", der entweder "ins Leere oder in die Irre" führte.

Die Begrenzung der Managergehälter lehnt Christ ab. Eine wie auch immer umgesetzte Begrenzung werden im Ergebnis zu Mittelmaß führen, "der mit einem unverhältnismäßig hohen Verwaltungsauwand kontrolliert werden muss", so der SPD-Politiker. Die deutsche Wirtschaft könne sich derartiges nicht leisten.

Wenn ein Unternehmen "ordentlich und nachhaltig Gewinne erzielt und damit Arbeitsplätze sichert", sei nichts dagegen einzuwenden, "wenn seine Vorstände und deren Leistungen ordentlich bezahlt" werden.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab
SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab

Wahlkampf 2017 - Mit dem Näherrücken der Bundestagswahl 2017 scheint die SPD immer weiter abzurutschen. Der Abstand zwischen der Partei von Martin Schulz und der Union wird... 

Glaubwürdigkeit des SPD-Kandidaten Schulz sinkt weiter
Glaubwürdigkeit des SPD-Kandidaten Schulz sinkt weiter

Wahlkampf 2017 - Die Glaubwürdigkeit des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz hat bereits schweren Schaden erlitten. Damit scheint die Abwärtstour des ehemaligen EU-Parlamentspräsidenten... 

Bundestag stimmt Maas-Gesetz gegen „Hass“ zu
Bundestag stimmt Maas-Gesetz gegen „Hass“ zu

Maas-Gesetz - Am Freitag beschloss der Bundestag den vom Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ausgearbeitete Gesetzesentwurf zur vermeintlichen Bekämpfung von sog. Hass-Kommentaren. Private... 

Maas hält an Gesetz gegen Hasskommentare fest
Maas hält an Gesetz gegen Hasskommentare fest

Meinungsfreiheit - Justizminister Maas hält an seinem Gesetzesentwurf gegen sog. Hasskommentare fest und will das "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" noch in dieser Woche durchpeitschen. Netzwerke... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)