Sonntag, den 20. August 2017

CIA-Spionage: Konsumenten seien selber Schuld


Cyber-Spionage -

Der Konsument ist im Großen und Ganzen selber Schuld, wenn seine persönlichen Daten von Geheimdiensten wie. u.a. dem CIA einfach abgegriffen werden. Der ehemalige Bundesbeauftragte für Datensicherheit nimmt nicht die Angreifer, sondern die Opfer in die Pflicht.


Bürger sollten besser Acht geben

Internet

Konsumenten seien wegen Spionage selber Schuld

Die Bundesregierung hielt sich zu den von Wikileaks aufgedeckten Aktivitäten des US-amerikanischen Geheimdienstes CIA bisweilen bedeckt. Selbst die Offenlegung, dass Frankfurt am Main die Zentrale für die Cyber- und Hackeraktivitäten des CIA ausgewählt wurde, vermochte den Verantwortlichen in Berlin über diese Angelegenheit noch keine Silbe hervorzulocken. Der ehemalige Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDi), Peter Schaar, meldete sich allerdings inzwischen zu Wort.

Die massiven Spionagetätigkeiten des CIA in Frankfurt mit dem Ziel, an vertrauliche Informationen zu gelangen, sei gar nicht der Skandal, so Schaar zum Redaktionsnetzwerk Deutschland (u.a. Hannoversche Allgemeine), sondern ein von den Konsumenten selbst geschaffenes Problem. "Das eigentliche Problem besteht darin, dass wir Bürger in naiver Technikbegeisterung unser Leben immer stärker Systemen anvertrauen, deren Sicherheit höchst fragwürdig ist."

Für das Knacken der Geräte brauche es keine "Agententricks". Manche neue Geräte seien bewusst so konstruiert, dass es seine Nutzer ausspäht. "Wir sollten als Erstes im eigenen Alltag besser auf unsere Privatsphäre achtgeben", so Schaar.


Hat der Konsument überhaupt eine Wahl?

Verständnis für die Geheimdienste, die lediglich ihrer naturgegebenen Bestimmung nachkommen und Unverständnis für die Ziele der Spionage. Das spiegelt ungefähr die Haltung der Bundesregierung wider, deren Spitze lediglich zur Einsicht kam, dass Ausspionieren unter Freunden gar nicht ginge.

In den "Beipackzetteln" der Betriebssysteme wie Windows, iOS, Android und Konsorten sucht man vergebens nach klaren Hinweisen, dass bewusste Hintertüren für den Zutritt Dritter eingebaut und automatisierte Spionageprogramme tätig sind. Im besten Fall werden vorab angekündigte Datenübertragungen als "Verbesserung für Ihr Nutzererlebnis" deklariert.

Der Konsument hat in der Regel gar keine Wahl. Wikileaks offenbarte u.a. die Möglichkeit des CIA, von außen in die Fahrzeug-Elektronik einzugreifen. Wenn die Forderungen einer "Blackbox" (u.a vom ADAC) in einem Fahrzeug, natürlich rein wegen versicherungstechnischen Gründen, umgesetzt werden, dann kann sich der Autofahrer diesem Feature nicht entziehen. Das gilt ebenso für die jederzeit abrufbare Position eines beliebigen Fahrzeugs. Dies wird einfach dadurch gelöst, indem in den Fahrzeugen künftig eine SIM-Karte verbaut wird.

Auch im allgemeinen Zahlungsverkehr werden Voraussetzungen geschaffen, auf die der Konsument gar keinen Einfluss nehmen kann. "PSD2" lautet das Zauberwort der EU-Kommission. Damit erhalten neben der Bank auch Drittanbieter umfangreichen Zugriff auf die Kontodaten der Bankkunden. Der Kunde selbst hat sich dieses Feature genauso wenig ausgesucht, wie er vorab die Zusammensetzung der EU-Kommission beeinflussen konnte.


Warum wohl das Nokia 3310 derart madig gemacht wird?

Erst vor rund einer Woche meckerte Zeit Online über die vermeintliche Hype zum Come-Back des Nokia 3310. Der Versuch, den Nutzern das einst beliebteste Nokia-Modell bewusst madig zu machen, ist unverkennbar.

Mit "3310 Gründe, warum der Hype um Nokia nervt" und "Das neue alte Nokia 3310 soll der Heilsbringer in einer Welt voller angeblich langweiliger, nervender Smartphones sein, fabuliert die Fachpresse. So ein Quatsch", deutet die Nato-Gazette darauf hin, worin die Gründe für die Ablehnung des Nokia 3310 liegen könnten. Dieser "alte Handy-Knochen" dürfte aufgrund seiner "Unfähigkeiten" die vom CIA entwickelten Tools nicht verarbeiten können. Jegliche Nutzer eines 3310 ist demnach von den Geheimdiensten und ihren neugierigen Nasen abgeschottet. "Intelligente" Smartphones sind der Standard. Nicht auszumalen, wenn auch nur 200.000 oder 500.000 Nutzer und deren Profile plötzlich von den Bildschirmen des CIA verschwänden.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Junge Menschen nutzen Internet fast 7 Std. täglich
Junge Menschen nutzen Internet fast 7 Std. täglich

Internet - Junge Menschen sind im Schnitt fast 7 Stunden täglich im Internet unterwegs und in den meisten Fällen verrichtet dafür das Smartphone seine Dienste. "Top-Nutzer":... 

Onlinebanking immer beliebter – 53% gehen ins Internet
Onlinebanking immer beliebter – 53% gehen ins Internet

Internetbanking - Immer mehr Menschen in der Bundesrepublik nutzen das Onlinebanking. Im Jahr 2016 lag der Anteil derer, die ihre Geldgeschäfte über das Internet abwickeln... 

Mobiles Streaming: Dt. Telekom startet im April die Option StreamOn
Mobiles Streaming: Dt. Telekom startet im April die Option StreamOn

StreamOn Telekom - Ab dem 19. April bietet die Deutsche Telekom für die Kunden der Tarif-Reihe MagentaMobil eine zusätzliche Streaming-Option an. Videos und Musik unterwegs... 

„PSD2“ legt Konten der Bankkunden offen
„PSD2“ legt Konten der Bankkunden offen

Datensicherheit - Die Bankkunden sollen transparenter werden. Die EU plant mit der Umsetzung von "PSD2" die Freigabe der Kontodaten über das Kreditinstitut hinaus auch an Drittanbieter.... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen
Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen

Konjunktur - Moderates Wirtschaftswachstum innerhalb der Eurozone und in der EU im zweiten Quartal 2017. In beiden Wirtschaftszonen stieg das jeweilige Bruttoinlandsprodukt... 

EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke
EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke

Geldpolitik - Die Europäische Zentralbank knackte mit ihrem Anleihekaufprogramm die Marke von 2 Billionen Euro. Das Ende der Fahnenstange ist dadurch planmäßig noch nicht... 

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise - Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)