Donnerstag, den 23. November 2017

CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung


Überwachungsstaat -

In aller Heimlichkeit will die Bundesregierung die massive Ausweitung der Bevölkerungs-Überwachung per Gesetz ermöglichen. Union und SPD scheuen das Tageslicht der Öffentlichkeit.


Ermittler dürfen künftig Trojaner "querbeet" einsetzen

Überwachungskamera

Regierung misstraut dem Souverän

Die Bundesregierung will ohne Aufsehen - eher klammheimlich - ein Gesetz durchschieben, das die Überwachung der Bundesbürger in einem großen Stil erlaubt. Nicht mehr bei einem erhärteten Verdacht einer Straftat soll der "Staatstrojaner" in Smartphones, PCs und Notebooks Anwendung finden, sondern gelinde ausgedrückt "querbeet".

CDU/CSU und SPD haben die Gesetzesvorlage zur größten Ausweitung der Bürgerüberwachung seit Bestehen der BRD im Bundestag debattiert und für beschlussreif erklärt.

Mit dem Inkrafttreten des neuen Gesetzes können Ermittlungsbehörden auf den Trojaner so selbstverständlich zurückgreifen wie auf die Polizei-Kelle bei einer routinemäßigen Fahrt durch die Straßen.

Die Bundesregierung scheute es offensichtlich, der Öffentlichkeit auch nur einen Ansatz zur Diskussion zu liefern. Nicht ohne Grund. Der Widerstand von Datenschützern und Juristen wäre wohl zu groß gewesen. Den Abgeordneten als sog. Vertreter der Bevölkerung ist der Konflikt mit ihren "eigenen Gewissen" erspart geblieben.

Ob diese Gesetzgebung einer Gegenüberstellung mit dem Grundgesetz standhält, scheint die Bundesregierung gar nicht erst zu interessieren. Wie bereits gewohnt, werden umstrittene Gesetze erst einmal beschlossen und im Nachtrag aufgrund der Initiative von Grundrechteschützern vom Verfassungsgericht geprüft. Ob der im Anschluss folgenden gesetzgebenden Rechtssprechung überhaupt Folge geleistet wird, steht auf einem anderen Blatt.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab
SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab

Wahlkampf 2017 - Mit dem Näherrücken der Bundestagswahl 2017 scheint die SPD immer weiter abzurutschen. Der Abstand zwischen der Partei von Martin Schulz und der Union wird... 

Union stellt unverbindliche Wahlversprechen vor
Union stellt unverbindliche Wahlversprechen vor

Bundestagwahl 2017 - Die Union will am Montag ihre Versprechen zur Bundestagswahl 2017 vorstellen. Erste Eckpunkte zu den unverbindlichen Regierungsprogrammen sind bereits bekannt. Arbeitslosigkeit... 

Sinkflug der SPD geht Mitte Juni unvermindert weiter
Sinkflug der SPD geht Mitte Juni unvermindert weiter

Bundestagswahl 2017 - Die SPD verlor auch in der Umfrage Mitte Juni 2017 immer mehr Wählerstimmen. Der Sinkflug unter der "Schirmherrschaft" des Kandidaten Martin Schulz geht... 

Nur noch 1 Viertel der Wähler für SPD
Nur noch 1 Viertel der Wähler für SPD

Bundestagswahl 2017 - Im aktuellen Sonntagstrend würde nur noch ein Viertel der Wähler für die SPD stimmen. Für die Union würden 39 Prozent der Wähler ein Kreuzchen setzen.... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)