Samstag, den 21. April 2018

Bundesregierung reformierte zugunsten der reichsten 30%


Bundesregierung -

Reformen an Steuern und Sozialabgaben in den Jahren 1998 bis 2015 brachten für die Menschen im unteren bis durchschnittlichen Einkommensbereich Mehrbelastungen. Die reichsten 30 Prozent wurden im gleichen Zeitraum entlastet.


Bundesregierung reformierte für die Vermögenden

Armut trotz Rente

Bundesregierung schustert Vermögen den Vermögenden zu

Sind die Belastungen für die Bevölkerung der Bundesrepublik durch Steuern und Abgaben zu hoch? Die Bundesregierung hatte in der Vergangenheit schon mehrfach die Initiative ergriffen, um die einzelnen Lasten anders zu verteilen. Dabei seien die Steuern in der Bundesrepublik im europäischen Vergleich gar nicht so hoch, wie Katja Rietzler, Expertin für Steuer- und Finanzpolitik am Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler Stiftung feststellte.

Das gilt allerdings nur für den Blick auf das gesamte Feld. Der Blick auf die Details gibt jedoch eine sehr ungleiche Verteilung der Steuerlast Preis. Alleinstehende Durchschnittsverdiener werden in der Bundesrepublik demnach steuerlich stärker belastet als in vielen anderen europäischen Ländern. Bezieht man noch die Sozialabgaben mit ein, so liegt die Bundesrepublik bei der steuerlichen Belastung einer vierköpfigen Familie mit durchschnittlichem Einkommen im Mittelfeld. Die Belastung eins Alleinstehenden mit Durchschnittsverdienst durch Steuern und Sozialabgaben ist dagegen hoch.

Die Änderungen bei Steuern und Sozialabgaben zwischen den Jahren 1998 und 2015 brachten für Haushalte mit niedrigem und mittleren Einkommen eine zusätzlich Belastung. Für die reichsten 30 Prozent waren dagegen Entlastungen vorgesehen. "Steuer- und Abgabenreformen seit 1998 haben nur die reichsten 30 % entlastet", so das IMK.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Kinderbetreuung in EU: Bundesrepublik auf Platz 4
Kinderbetreuung in EU: Bundesrepublik auf Platz 4

Sozialleistungen - Innerhalb der Europäischen Union erhielten im Jahr 2016 fast 40 Prozent eine formelle Kinderbetreuung. Spitzenreiter war Dänemark und die Schlusslichter... 

Wenn die Haushaltskasse nicht ausreicht und Kredite aushelfen müssen
Wenn die Haushaltskasse nicht ausreicht und Kredite aushelfen müssen

Sparmaßnahmen - Schnell kann jede Familie, die nur über ein relativ geringes Einkommen verfügen kann, in einen finanziellen Notstand geraten. Das geschieht oft aus ganz unterschiedlichen... 

Konsumlaune im Juli 2017 auf ein neues Hoch geklettert
Konsumlaune im Juli 2017 auf ein neues Hoch geklettert

Konjunktur - Die Konsumlaune und der Zufriedenheitswert der Bundesbewohner sei im Juli 2017 auf ein neues Hoch der vergangenen Rund 16 Jahre gestiegen. Im August werde der GfK-Konsumklimaindex... 

Geldvermögen im 4. Quartal 2016 um 98 Mrd. € gestiegen
Geldvermögen im 4. Quartal 2016 um 98 Mrd. € gestiegen

Vermögensbildung - Das Geldvermögen der deutschen Privathaushalte stieg im 4. Quartal 2016 um 98 Milliarden Euro an. Ende des Jahres betrug das Barvermögen insgesamt 5,59... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Inflationsrate März 2018 im Euroraum rückläufig
Inflationsrate März 2018 im Euroraum rückläufig

Konjunktur - Die Inflationsrate im Euroraum war im März 2018 rückläufig. Lediglich 1,3 Prozent betrug der Anstieg auf Jahressicht und damit weniger als einen Monat zuvor. EZB-Geldpolitik... 

Euphorie deutscher Unternehmen lässt März 2018 nach
Euphorie deutscher Unternehmen lässt März 2018 nach

Konjunktur - Die Euphorie in den Management-Etagen der deutschen Unternehmen lässt nach. Im März 2018 sank der Geschäftsklimaindex des Münchner ifo-Instituts auf 114,7 Punkte. Bauhauptgewerbe... 

Mehrheit der nun stimmlosen Wähler gegen Groko
Mehrheit der nun stimmlosen Wähler gegen Groko

Politik - Am Freitag ist Stichtag für die Stimmabgabe der SPD-Basis zur mit der CDU/CSU ausgehandelten Großen Koalition. SPD-Anhänger sowie Ökonomen bevorzugen eine Groko,... 

Rückgang Arbeitslosenquote EU und Eurozone Januar 2018 stagniert
Rückgang Arbeitslosenquote EU und Eurozone Januar 2018 stagniert

Konjunktur - Der Rückgang der Arbeitslosenquote in der EU sowie in der Eurozone stagnierte im Januar 2018. Im Jahresvergleich sank die Quote jedoch in allen Mitgliedsländern... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)