Sonntag, den 25. Juni 2017

Bundesbank-Ökonomen korrigieren BIP-Prognose 2017 nach oben


Konjunktur -

Im Juni 2017 sehen die lokalen und globalen wirtschaftlichen Bedingungen etwas anders aus als im vergangenen Dezember. Prompt mussten die Bundesbank-Ökonomen ihre BIP-Prognose korrigieren. In dieser Revisions-Runde ging die Werte nach oben.


Einschätzungen zur genommenen Momentaufnahme

Kristallkugel

Der treffsichere Blick in die Zukunft

Die Ökonomen der Deutschen Bundesbank gehen von einem weiter anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung in der Bundesrepublik aus. Das kalenderbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte nach Schätzung der Analysten bis Ende 2017 um 1,9 Prozent gestiegen sein. Im nächsten Jahr legt das BIP voraussichtlich um 1,7 Prozent und im Jahr 2019 um 1,6 Prozent zu. Gegenüber der vergangenen Prognose im Dezember vergangenen Jahres korrigierten die Bundesbank-Ökonomen ihre Einschätzungen somit nach oben.

Eine Revision sei notwendig geworden, da sich die weltweiten Handelsaktivitäten besser erholten als vorher eingeschätzt. "Die derzeitige konjunkturelle Grundtendenz ist noch etwas kräftiger als zuvor angenommen", so die Wirtschaftsexperten. Der deutsche Export könne daher auch im kommenden Jahr von einem stärkeren Wachstum ausgehen.

Die Auftragslage sei derart gut, dass die Unternehmen zunehmend mit Fachkräftemangel zu kämpfen hätten. Die bisher "arbeitsmarktorientierte Zuwanderung insbesondere aus anderen EU-Ländern" habe die Anspannung am deutschen Arbeitsmarkt gemildert. Am Arbeitsmarkt dürften sich zunehmend Angebotsengpässe bemerkbar machen, so die Bundesbank-Analysten.


Verbraucherpreise werden sprunghaft ansteigen

In der Bundesrepublik werden nach heutiger Sicht die Verbraucherpreise vorerst sprunghaft steigen. Die am Harmonisierten Verbraucherpreisindex gemessene Inflationsrate werde von 0,4 Prozent im Jahr 2016 auf 1,5 Prozent im Jahr 2017 ansteigen. Im kommenden Jahr dürfte die Inflationsrate auf 1,4 Prozent abfallen, dafür aber im Jahr 2019 auf 1,8 Prozent steigen. Auch an diesem Punkt mussten die Bundesbank-Ökonomen ihre im Dezember aufgestellten Prognosen korrigieren.

Dafür haben die Wirtschaftswissenschaftler die Risiken parat, die für eine erneute Korrektur sorgen könnten. Diese lägen im internationalen Umfeld. Mögliche protektionistische Maßnahmen könnten das Wachstum in der Bundesrepublik schwächen. Der ansteigende Preisdruck aufgrund des globalen Wettbewerbs könnte die Gewinne der deutschen Unternehmen senken.

Wie immer gelten die aktuellen Prognosen nur solange bis die Entwicklungen von der genommenen Momentaufnahme ein wenig abweichen.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

ifo Institut korrigiert Prognosen 2017 & 2018 deutlich nach oben
ifo Institut korrigiert Prognosen 2017 & 2018 deutlich nach oben

Konjunktur - Das Münchner ifo-Institut korrigierte im Juni 2017 die bisher gestellten Prognosen zur deutschen Wirtschaft für das laufende und kommende Jahr deutlich nach oben. Neue... 

Aufträge Verarbeitendes Gewerbe im April 2017 rückläufig
Aufträge Verarbeitendes Gewerbe im April 2017 rückläufig

Konjunktur - Das Verarbeitende Gewerbe musste im April 2017 bei ihrer Auftragslage ein wenig zurückstecken. Die Zahl der Auftragseingänge ging je nach Region teilweise deutlich... 

Nahrungsmittel im Mai 2017 um 2,4% teurer
Nahrungsmittel im Mai 2017 um 2,4% teurer

Konjunktur - Im Mai 2017 stiegen die Verbraucherpreise voraussichtlich um 1,5 Prozent an. Die höchste Teuerungsrate wiesen Nahrungsmittel auf. Energie +2,0% und Nahrungsmittel... 

Tarifgebundene Gehälter im 1. Quartal 2017 um 2,8 % gestiegen
Tarifgebundene Gehälter im 1. Quartal 2017 um 2,8 % gestiegen

Konjunktur - Arbeitnehmer mit einem tarifgebundenen Gehalt hatten im ersten Quartal 2017 nominal 2,8 Prozent mehr Geld in der Tasche als ein Jahr zuvor. Nach Abzug der Teuerungsrate... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Zwei italienische Großbanken sind geschäftsunfähig
Zwei italienische Großbanken sind geschäftsunfähig

Bankenkrise - Italien könnte in Kürze zwei Großbanken weniger zählen. Die Europäische Zentralbank erklärte zwei Geldhäuser als geschäftsunfähig. Bluten dürfen wieder... 

Chicago ist „gefährlichste“ Stadt in den USA
Chicago ist „gefährlichste“ Stadt in den USA

Kriminalität - In der US-Stadt Chicago wohnen offenbar die "schießwütigsten" US-Bürger in den gesamten USA. Die Mordrate ist hoch, wird aber noch von anderen Städten mit... 

CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung
CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung

Überwachungsstaat - In aller Heimlichkeit will die Bundesregierung die massive Ausweitung der Bevölkerungs-Überwachung per Gesetz ermöglichen. Union und SPD scheuen das... 

Gold profitiert von Schwächen der „Konkurrenz-Märkte“
Gold profitiert von Schwächen der „Konkurrenz-Märkte“

Goldmarkt Juni 2017 - Der Goldpreis profitiert klar von den Schwächen der "Konkurrenz-Märkte" Öl, Aktien und Devisen. Für einen nachhaltigen Auftrieb dürfte es allerdings... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)