Dienstag, den 17. Oktober 2017

Brexit stellt Risiken für deutsche Wirtschaft


Brexit -

Ende März wird Großbritannien das Austrittsgesuch aus der EU einreichen. Die anstehenden Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien erfordern u.a. eine Neuabstimmung der wirtschaftlichen Beziehungen. Für die deutsche Wirtschaft bestehen große Risiken.


UK nimmt Platz 5 der wichtigsten Handelspartner ein

UK

Brexit birgt Risiken für dt. Wirtschaft

Der Austritt Großbritanniens aus der EU ("Brexit") stellte für die deutsche Wirtschaft ein großes Risiko dar. Die Statistikbehörde Destatis weist angesichts des voraussichtlich am 29. März von der britischen Premierministerin Theresa May eingereichten Austrittsgesuchs auf das große Gewicht Großbritanniens als Außenhandelspartner hin.

Mit dem Austritt müssten die Handelsbeziehungen zwischen der EU und Großbritannien neu verhandelt werden, so Destatis.

Das Vereinigte Königreich nahm im Jahr 2016 auf der Liste der wichtigsten Handelspartner der Bundesrepublik den fünften Platz ein. Die vier größten Handelspartner waren demnach Chain, Frankreich, USA und die Niederlande.

Die von der deutschen Exportindustrie nach Großbritannien ausgeführten Waren erreichten im Jahr 2016 ein Volumen von 86,1 Milliarden Euro. Die wichtigsten Güter waren Kraftwagen und Kraftwagenteile (27,2 Mrd. Euro) und Maschinen (9,0 Mrd. Euro). Im gleichen Jahr lieferte Großbritannien in umgekehrter Richtung Waren im Wert von rund 35,6 Milliarden Euro. Zu den wichtigsten Importgütern zählten Kraftwagen und Kraftwagenteile (6,0 Mrd. Euro) und Chemische Erzeugnisse (4,2 Mrd. Euro).

Der Außenhandelsbilanzüberschuss für die deutsche Wirtschaft betrug im Handel mit Großbritannien somit 50,5 Milliarden Euro.



Bild: CC0 1.0 Universell

GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Inflationsrate Eurozone im Juli 2017 bei 1,3%
Inflationsrate Eurozone im Juli 2017 bei 1,3%

Konjunktur - Die Inflationsrate in der Eurozone stagnierte im Juli 2017 bei 1,3 Prozent. Während die Rate in Litauen weit über das EZB-Wunschmaß hinaus ragte, wies Irland... 

Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen
Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen

Konjunktur - Moderates Wirtschaftswachstum innerhalb der Eurozone und in der EU im zweiten Quartal 2017. In beiden Wirtschaftszonen stieg das jeweilige Bruttoinlandsprodukt... 

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise - Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

EuGH stoppt EU-Kanada Abkommen Fluggastdaten
EuGH stoppt EU-Kanada Abkommen Fluggastdaten

Anti-Terrorkampf - Das von der EU und Kanada geplante Abkommen zum Austausch detailierter Fluggastdaten ist vorerst geplatzt. Der Europäische Gerichtshof stellte zu große... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)