Freitag, den 23. Juni 2017

BKA: 2016 stark gestiegene Zahl von Gewalttaten


Kriminalität -

Die Zahl der Gewalttaten stieg lt. BKA-Bericht im Jahr 2016 deutlich an. Besonders auffällig sind die hohen Zuwachsraten bei den Delikten Körperverletzung, sexuelle Nötigung, Vergewaltigung und "politisch motivierte" Straftaten.


Mehr als 6,3 Millionen Straftaten im Jahr 2016

POLIZEI

52,7 % mehr tatverdächtige Zuwanderer

Am Montag veröffentlichte das Bundeskriminalamt (BKA) die Zahlen zu den im Jahr 2016 begangenen Straftaten. Besonders auffällig: Die Gewaltkriminalität nahm deutlich zu. Demnach stiegen die Delikte Mord und Totschlag im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um 14,3 Prozent an. Mit plus 12,8 Prozent einen ebenfalls sehr hohen Anstieg wurde in den Bereichen sexuelle Nötigung und Vergewaltigung festgestellt. Das BKA zählte 9,9 Prozent mehr Fälle der gefährlichen und schweren Körperverletzungen.

Rückläufig waren dagegen die Delikte in der Sparte Haus- und Wohnungseinbrüche. Die Zahl ging um 9,5 Prozent zurück.

Im vergangenen Jahr wurden 174.438 "tatverdächtige Zuwanderer" gezählt, ein Plus um 52,7 Prozent.

Wie bereits Welt am Sonntag berichtete, nahm die sog. politisch motivierte Gewalt ebenfalls deutlich zu. Im Jahr 2016 registrierte das BKA 23.555 Straftaten, welche dem Rechtsextremismus zugeschrieben wird (+2,6 %). Von Linksextremen wurden demnach 9.289 Straftaten verübt (-2,2 %). In der Kategorie Ausländerkriminalität nahmen die Gewalttaten (3.372) gegenüber 2015 um 66,5 Prozent zu.

Insgesamt registrierte die Polizei 6.372.526 Straftaten, bzw. 0,7 Prozent mehr als im Jahr 2015. Blieben die den Ausländerrecht betreffenden Straftaten unberücksichtigt (z.B. illegale Einreise), würde die Zahl der verübten Straftaten um 0,7 Prozent auf 5.884.815 Straftaten zurückgegangen sein. Die Kriminalitätsrate ist angesichts der angestiegenen Bevölkerungszahl auf 7.161 Fälle (2015: 7.301) pro 100.000 Einwohner gefallen.

---
Was sagt Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) u.a. dazu? "Hier ist etwas ins Rutschen geraten".



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Bundesbürger fühlen sich zunehmend unsicher
Bundesbürger fühlen sich zunehmend unsicher

Sicherheit - Mehr Polizeipräsenz, mehr öffentliche Kontrollen und mehr Polizisten. Die Mehrheit der Bundesbürger fühlt sich verunsichert und nicht mehr ausreichend geschützt. Junge... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Migranten: Anzahl der anonymen Einreisenden nahm zu
Migranten: Anzahl der anonymen Einreisenden nahm zu

Migrationskrise - Die Anzahl der anonym Einreisenden in die Bundesrepublik nahm in den ersten Monaten des Jahres 2016 deutlich zu. Mehr Migranten ohne Ausweisdokumente und wenn,... 

Bild: CC0 1.0 Universell
„Erweiterte Gefahren“: CDU/CSU drängt auf Bundeswehreinsatz im Inneren
„Erweiterte Gefahren“: CDU/CSU drängt auf Bundeswehreinsatz im Inneren

Innere Sicherheit - Der Einsatz der Bundeswehr im Inneren kann der CDU/CSU offenbar nicht schnell genug gehen. Man müsse den "erweiterten Gefahren" begegnen und dazu müsse... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Terror-Gefahren: CDU fordert schnellen Bundeswehreinsatz im Inneren
Terror-Gefahren: CDU fordert schnellen Bundeswehreinsatz im Inneren

Terror-Gefahren - Die CDU plädiert neben dem Ausbau der Videoüberwachungen an öffentlichen Plätzen auch für den schnellen Einsatz der Bundeswehr im Inneren. Der Datenschutz... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung
CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung

Überwachungsstaat - In aller Heimlichkeit will die Bundesregierung die massive Ausweitung der Bevölkerungs-Überwachung per Gesetz ermöglichen. Union und SPD scheuen das... 

Gold profitiert von Schwächen der „Konkurrenz-Märkte“
Gold profitiert von Schwächen der „Konkurrenz-Märkte“

Goldmarkt Juni 2017 - Der Goldpreis profitiert klar von den Schwächen der "Konkurrenz-Märkte" Öl, Aktien und Devisen. Für einen nachhaltigen Auftrieb dürfte es allerdings... 

Hartz IV Sanktionen: Jobcenter hielten 2 Mrd. Euro zurück
Hartz IV Sanktionen: Jobcenter hielten 2 Mrd. Euro zurück

Grundrechteverletzung - In den vergangenen 10 Jahren hielten die Jobcenter durch das Verhängen von Sanktionen gegen Hartz IV Abhängige knapp 2 Milliarden Euro zurück. Effektives... 

ifo Institut korrigiert Prognosen 2017 & 2018 deutlich nach oben
ifo Institut korrigiert Prognosen 2017 & 2018 deutlich nach oben

Konjunktur - Das Münchner ifo-Institut korrigierte im Juni 2017 die bisher gestellten Prognosen zur deutschen Wirtschaft für das laufende und kommende Jahr deutlich nach oben. Neue... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)