Montag, den 11. Dezember 2017

Bankenkrise: Island kehrt zur Normalität zurück


Euro-"Rettung" vs. Island-Modell -

Während die "Euroretter" noch immer nach einem Konzept suchen, wie die Probleme mancher Mitgliedsstaaten zu lösen seien und den Preis dafür den Steuerzahlern möglichst klein aussehen zu lassen, kehrt Island zur Normalität zurück.


Normalisierung: Island hebt weitere Maßnahmen auf

Island

Island fuhr ein eigenes erfolgreiches Programm

In Island stellt sich ein weiteres Stück Normalität ein. Nach der Bankenpleite und die daraus resultierende Finanz- und Staatenkrise ließ die Isländische Regierung drei Kredithäuser in die Insolvenz schlittern. Als zusätzliche Maßnahme wurden Kapitalkontrollen eingeführt, mit dem Ziel, sich weitgehendst vom internationalen Kapitalmarkt abzutrennen. Das Kapital sollte im Land bleiben.

Am Wochenende hob die Isländische Regierung die umfassende Kapitalkontrolle wieder auf, wie Handelsblatt Online berichtete.

Island war einst ein EU-Beitrittskandidat, verlor aber angesichts der Entwicklungen innerhalb der "Europäischen Gruppierung" das Interesse sehr schnell. Ziemlich genau vor zwei Jahren zog Islands Regierung das EU-Beitrittsgesuch endgültig zurück.

Mit dem eigenen Verfahren, die von Banken ausgelöste Krise zu bewältigen, erholte sich Island im Gegensatz zu den gebeutelten EU-Mitgliedsstaaten wieder sehr schnell. Ein grundlegender Unterschied zur von der EU und den "Euro-Rettern" angewandten Rezepten ist die Verschonung der Steuerzahler. Island zapfte nicht die Steuergelder der Bürger an, sondern ließ die Banken schlicht Pleite gehen.

Selbst der Internationale Währungsfonds (IWF) ließ sich dazu hinreißen, die rasche Erholung Island als eine "Überraschung" zu bezeichnen.

Der Nicht-EU-Inselstaat hat sich aus eigener Kraft, ohne "Rettungsgelder", Steuergelder und die vermeintlichen Hilfen eines IWF, aus der Misere befreit, während die EU-Steuerzahler nach der Zahlung von Milliardenbeträgen für die Rettung von privaten Banken langsam darauf vorbereitet werden, auf die abgeknöpften Gelder zu einem Großteil verzichten zu müssen.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Inflationsrate Eurozone im Juli 2017 bei 1,3%
Inflationsrate Eurozone im Juli 2017 bei 1,3%

Konjunktur - Die Inflationsrate in der Eurozone stagnierte im Juli 2017 bei 1,3 Prozent. Während die Rate in Litauen weit über das EZB-Wunschmaß hinaus ragte, wies Irland... 

Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen
Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen

Konjunktur - Moderates Wirtschaftswachstum innerhalb der Eurozone und in der EU im zweiten Quartal 2017. In beiden Wirtschaftszonen stieg das jeweilige Bruttoinlandsprodukt... 

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise - Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

EuGH stoppt EU-Kanada Abkommen Fluggastdaten
EuGH stoppt EU-Kanada Abkommen Fluggastdaten

Anti-Terrorkampf - Das von der EU und Kanada geplante Abkommen zum Austausch detailierter Fluggastdaten ist vorerst geplatzt. Der Europäische Gerichtshof stellte zu große... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)