Sonntag, den 22. Oktober 2017

Bafin-Chef warnt vor Risiken anhaltend niedriger Zinsen


Bankenkrise -

Mit der Rettung der italienischen Bank Monte dei Paschi steht der EU-Kommission und der EZB ein Präzedenzfall bevor. Bafin-Chef Hufeld fordert eine eingehende Prüfung des Falls und warnt vor den Risiken anhaltend niedriger Zinsen.


Steigende Risiken mit anhaltender Niedrigzinsphase

Banken

Banken benötigen individuelle Kapitalausstattung

Mit dem Anhalten der Niedrigzinsphase steigen die Risiken durch eine Zinsanhebung. Deshalb benötigten einige Banken ein angepasstes individuelles Kapitalpuffer, so Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsicht Bafin zur Süddeutschen Zeitung (Dienstag). Die politische Lage stelle für die Kreditinstitute ebenfalls ein großes Risiko dar. Das Zerbrechen der Währungsgemeinschaft sei zwar "eine hypothetische Situation", allerdings gelte weiterhin, dass die Euro-Verbindlichkeiten auch nach dem Verlassen der Eurozone in Euro bedient werden müssen. "Man kann die Schulden in einer Währung nicht einfach wegzaubern"*, so Hufeld.

Eine derartige Situation sei noch nicht in der Praxis erprobt worden. Sollten die Europäische Zentralbank (EZB) und die EU-Kommission zum Ergebnis kommen, dass sämtliche Bedingungen erfüllt seien, dann wäre die Rekapitalisierung eines Staates kein Privileg, sondern "ein regelkonformes Instrument". Derartige Präzedenzfälle müssten derart genau geprüft werden, dass für weitere Fälle eine belastbare Methode vorliege.

Ein erster solcher "Präzedenzfall" steht im Zusammenhang mit der angeschlagenen italienischen Bank Monte dei Paschi di Siena bevor. Die italienische Regierung richtete bereits einen Hilfsfonds von bis zu 20 Milliarden Euro ein. Vor den ersten Auszahlungen muss allerdings die EU-Kommission noch die Zustimmung erteilen.


Zauberei gilt offensichtlich nur für die Erschaffung von Schulden

* Wenn für die Beseitigung von Schulden die gleichen Maßstäbe gelten sollten wie für deren Schaffung, dann würde das "Rezept der Zauberei" durchaus angemessen sein.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Zwei italienische Großbanken sind geschäftsunfähig
Zwei italienische Großbanken sind geschäftsunfähig

Bankenkrise - Italien könnte in Kürze zwei Großbanken weniger zählen. Die Europäische Zentralbank erklärte zwei Geldhäuser als geschäftsunfähig. Bluten dürfen wieder... 

Bankenkrise: Island kehrt zur Normalität zurück
Bankenkrise: Island kehrt zur Normalität zurück

Euro-"Rettung" vs. Island-Modell - Während die "Euroretter" noch immer nach einem Konzept suchen, wie die Probleme mancher Mitgliedsstaaten zu lösen seien und den Preis dafür... 

EU-Banken fehlen noch 160 Mrd. Euro für Basel III
EU-Banken fehlen noch 160 Mrd. Euro für Basel III

Bankenkrise - Zahlreiche Banken in der EU müssen im Laufe des Jahres noch insgesamt knapp 160 Milliarden Euro auftreiben, um die ab 2018 geltende Mindestanforderung nach Basel... 

Erfolgreiche Kapitalaufstockung für Unicredit
Erfolgreiche Kapitalaufstockung für Unicredit

Bankenkrise - Die italienische Unicredit fand für fast alle Aktien aus einem 13-Milliarden-Paket einen interessierten Käufer. Die Kapitalaufstockung gilt als ein voller Erfolg.... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)