Montag, den 11. Dezember 2017

Aufkommen Falschgeld 2016 rückläufig


Bargeld -

Das Aufkommen von falschen Euro-Geldscheinen und -Münzen ging im Jahr 2016 deutlich zurück. Die Einführung der neuen Serie des 20-Euro-Scheins erwies sich als ein echter "Fälscher-Schreck".


Rund 82.200 Fälschungen wurden 2016 eingezogen

50 Euro

Der 50-er war auch 2016 die beliebteste Kopiervorlage

Die Anzahl der gefälschten Euro-Geldscheine ging im Jahr 2016 deutlich zurück. Gegenüber dem Vorjahr sank die Zahl der Fälschungen um 14 Prozent, so die Deutsche Bundesbank am Freitag. Demnach entfielen statistisch auf 10.000 Einwohner zehn falsche Geldscheine.

Die Deutsche Bundesbank registrierte im Jahr 2016 ca. 82.200 Fälschung in einem Nennwert von 4,2 Millionen Euro.

Ein beträchtlicher Rückgang wurde anteilig bei den gefälschten 20-Euro-Geldscheinen festgestellt. Ein Resultat der neuen Serie, so Bundesbankvorstand Carl-Ludwig Thiele. "Die Einführung der Europa-Banknotenserie hat sich positiv auf die Anzahl der Fälschungen ausgewirkt und zu einem merklichen Rückgang der 20‑Euro-Fälschungen beigetragen." Die Anzahl der gefälschten 20-er habe sich nahezu halbiert.

Einen ähnlichen Erfolg erwartet die Bundesbank auch für den 50-Euro-Schein. Ab dem 04. April 2017 wird die neue Serie in Umlauf gebracht. Nach wie vor war der "falsche Fuffziger" mit einem Anteil von 60 Prozent aller Fälschungen die beliebteste Notierung der "Nachmacher".


Zahl gefälschter Münzen nur leicht rückgängig

Im Jahr 2016 wurden ca. 33.000 falsche Münzen aus dem Verkehr gezogen. Das Falschmünz-Aufkommen im Jahr zuvor lag bei rund 34.000 Münzen. Auf 10.000 Einwohner entfielen somit vier Falschmünzen. Die Anzahl der im zweiten Halbjahr 2016 eingezogenen Münzen lag bei 14.300 Einheiten, nachdem im ersten Halbjahr noch rund 18.700 Fälschungen festgestellt wurden.



Bild: CC0 1.0 Universell

GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Bargeld bleibt (noch) einzig wahres Zahlungsmittel
Bargeld bleibt (noch) einzig wahres Zahlungsmittel

Bargeld - Das Bargeld ist und bleibt (vorerst) das einzig "wahre" Zahlungsmittel der Bundesbewohner. Rund 90 der Konsumenten bezahlen ihre Einkäufe am liebsten mit Münzen... 

IWF erarbeitet Gebrauchsanweisung für Bargeldentzug
IWF erarbeitet Gebrauchsanweisung für Bargeldentzug

Bargeld - Der Internationale Währungsfonds (IWF) erarbeitete eine quasi Bedienungsanleitung für die Regierungen, wie der Bargeldentzug am besten vollzogen werden könne. Damit... 

Bankkunden motivierter für Girokonto-Wechsel
Bankkunden motivierter für Girokonto-Wechsel

Girokonto-Wechsel - Die Bankkunden zeigen sich immer motivierter für einen Umzug des Girokontos zu einer günstigeren Bank. Die Wechselbereitschaft sei in den vergangenen 12... 

Bargeldbegrenzung ist Einschnitt in Bürgerrechte
Bargeldbegrenzung ist Einschnitt in Bürgerrechte

Bargeld - Der wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums spricht sich klar gegen eine Begrenzung des Bargeldverkehrs aus. Dies sei ein unverhältnismäßiger... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)