Dienstag, den 17. Oktober 2017

Arbeitsmarkt: Integration Migranten funktioniert nicht


Migrationskrise -

Die Integration der Migranten und Flüchtlinge in den deutschen Arbeitsmarkt funktioniert nicht wie "erdacht". BDI-Chef Kempf fordert nun eine Trennung zwischen Asylrecht und gesteuerter Zuwanderung.


Flüchtlinge können Fachkräftemangel nicht ausgleichen

Firma

Erfolgreiche Integration auf dem Reißbrett

So langsam scheint Ernüchterung die Oberhand zu gewinnen. Die Vertreter der deutschen Industrie jammern über Fachkräftemangel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz erklärte im Juni 2016, dass was die Flüchtlinge zu uns bringen, wertvoller als Gold sei. Was auch immer Schulz gemeint haben könnte, die qualifizierte Fachkraft wird es wohl nicht sein.

Die Integration der Migranten und Flüchtlinge klappt nicht so recht, wie es sich die Befürworter des massenhaften Zustroms von Migranten und Flüchtlingen ausgemalt hatten. BDI-Präsident Dieter Kempf kam zur Einsicht: "Tatsächlich reicht die Qualifikation vieler Flüchtlinge nicht aus, um den Fachkräftemangel zu lindern", so WAZ. Es sei mühsamer, als manche denken, so Kempf mit Blick auf die von Arbeitsmarktforschern präsentierte Schätzung, dass rund die Hälfte der Flüchtlinge innerhalb der ersten fünf Jahre eine Arbeitsstelle finden.

Zu einer erfolgreichen Integration in den Arbeitsmarkt seien ausreichende Sprachkenntnisse die Voraussetzung. Die notwendige Kenntnis zu erwerben sei "eher eine Frage von Jahren als von Monaten". Erst im Anschluss sei es den Unternehmen möglich, den Migranten und Flüchtlingen durch Einstiegsqualifikationen und Praktika den Beginn einer Ausbildung zu ermöglichen.

Von der Bundesregierung fordert der BDI-Präsident nun eine Trennung der Themen Asylrecht und gesteuerte Zuwanderung. Die im Herbst 2015 vom BDI "erkannte" Chance für die Beseitigung des Fachkräftemangels inklusive einer Herabstufung der Qualitätsanforderung ist damit überholt.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Mehrheit sei für Freihandel – BDI ist begeistert
Mehrheit sei für Freihandel – BDI ist begeistert

Freihandel - Eine Mehrheit der Bundesbewohner rechne durch den Freihandel mit positiven Auswirkungen für die deutsche Industrie. Etwas mehr als ein Drittel geht von persönlichen... 

BDI: Hohes Exportvolumen ist Vorteil für Europa
BDI: Hohes Exportvolumen ist Vorteil für Europa

Wirtschaft - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) bezeichnet das hohe Exportvolumen der deutschen Exportunternehmen als einen Vorteil für Europa. Die Länder profitierten... 

BDI warnt vor Gefahren für deutsche Wirtschaft
BDI warnt vor Gefahren für deutsche Wirtschaft

Konjunktur - Der Bundesverband der Deutschen Industrie warnt vor den drohenden Gefahren der sich wirtschaftlich abschottenden USA. Der deutsche Wirtschaftsstandort hänge zu... 

BDI-Chef weist Trump in künftige Wirtschaftspolitik ein
BDI-Chef weist Trump in künftige Wirtschaftspolitik ein

Lobbyismus - Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V. fordert die USA dazu auf, den bisherigen Weg der Globalisierung fortzusetzen und am Freihandelsabkommen... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)