Donnerstag, den 23. November 2017

Ajatollah Ali Chamenei gibt Westen Mitschuld an Terror


Geopolitik -

Der Oberste Religionsführer Irans bescheinigt dem Westen eine Mitschuld an den jüngsten Terroranschlägen wie in Manchester und London.


Westen hat Mitschuld an Verbreitung des Extremismus

Ölpreise

Erdöl und Gas sind stets 'motivierend'

Die jüngsten Anschläge in Manchester und London kommen nicht aus heiterem Himmel. Nach den zahlreichen Interventionen des Westens in den Ländern des Nahen und Mittleren Ostens seien derartige Terroranschläge in den Metropolen westlicher Länder eine logische Konsequenz. Der Oberste Religionsführer des Iran, Ajatollah Ali Chamenei, gab dem Westen an der Verbreitung des Dschihadismus eine Mitschuld.

Im Kampf gegen den IS habe der Westen versagt. Die Terrororganisation sei lediglich von ihrem Ausgangsort Irak und Syrien vertrieben und in andere Länder vertrieben worden. Die IS-Miliz sei u.a. nach Pakistan, Afghanistan, auf die Philippinen und auch auf europäische Länder ausgewichen.

Das Feuer haben die westlichen Mächte selbst entzündet und dies schlage nun auf sie zurück, so Chamenei.


Iran kennt die Einmischungen des Westens sehr genau

Die bisher durchgeführten Interventionen des Westens im Nahen und Mittleren Osten sind generell wirtschaftlich motiviert. Bodenschätze wie Öl und Gas bilden den Mittelpunkt.

So startete bereits im Jahr 1935 das britische Ölunternehmen Anglo-Persian Oil Company (heute BP) im heutigen Iran die Förderung von Öl. Im Jahr 1953 beschloss das Iranische Parlament die Verstaatlichung der Ölförderanlagen. Im Anschluss sorgten der britische und us-amerikanischen Geheimdienste für den Sturz des iranischen Regierungs-Chefs Mossadegs und setzten dafür Mahmmad Reza Pahlavi ("Schah") ein. Die seitdem "freundliche Stimmung" gegenüber dem Iran endete mit der Revolution durch Ajatollah Chomeini und der Absetzung von Pahlavi im Jahr 1979. Die Ausplünderung des iranischen Öls wurde unterbunden.

Der Iran gilt von diesem Zeitpunkt an als ein "Feind des Westens" und die Medien halfen tatkräftig mit, dieses Feindbild auch für die Bevölkerung aufzubauen.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Abwärtsfahrt Heizölpreise zum Auftakt Dienstag fortgesetzt
Abwärtsfahrt Heizölpreise zum Auftakt Dienstag fortgesetzt

Heizölpreise November 2017 - Die langsame Abwärtsfahrt der Heizölpreise am Vortag setzte sich zum Auftakt in den Dienstag fort. Zum Handelsstart kosteten 100 Liter Heizöl... 

Gestiegene Ölpreise sorgen am Montag für höhere Heizölkosten
Gestiegene Ölpreise sorgen am Montag für höhere Heizölkosten

Heizölpreise November 2017 - Die Heizölpreise starteten in die neue Woche erneut mit Zuschlägen. Die kurz vor Wochenende angestiegenen Ölpreise sorgten am Montag für... 

Heizölpreise pendeln am Freitag wieder zurück
Heizölpreise pendeln am Freitag wieder zurück

Heizölpreise November 2017 - Am Freitag pendelten die Heizölpreise zum Handelsstart wieder etwas zurück. Zum Auftakt kosteten 100 Liter Heizöl knapp 40 Cent bzw. 40 Rappen... 

Heizölpreise federn am Donnerstag etwas zurück
Heizölpreise federn am Donnerstag etwas zurück

Heizölpreise November 2017 - Die Rohöl- und Heizölpreise sind am Donnerstag wieder leicht angestiegen. Zum Start kosteten 100 Liter Heizöl rund 60 Cent bzw. 60 Rappen... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)